Faustlos

In unserem Schulprogramm fest verankert ist das Projekt "Faustlos". Im Rahmen dieses Projektes lernen die Kinder, wie sie Konflikte gewaltfrei klären können. Besonders wichtig ist hier die "Stopp-Regel", die allen Kindern der Schule bekannt ist, so dass sie auf dem Schulhof jederzeit angewandt werden kann. Auch die Klassen- und Schulregeln werden in den Faustlosstunden thematisiert. Die Kernregeln sind in allen Klassen einheitlich, so dass auch die Fachlehrer wissen, wie sie bei entsprechendem Verhalten reagieren sollen. Das positive Miteinander in der Klasse soll mit einem Herzchenglas gestärkt werden. So befindet sich ein Einweckglas, das mit Herzchen beklebt ist, in jeder Klasse. Bei positivem Verhalten sowohl der ganzen Klasse als auch bei einzelnen Kindern wird eine Murmel in das Glas gelegt. Ist das Glas komplett gefüllt, überlegt sich die Klasse gemeinsam eine Belohnung. Dies kann sowohl eine Spielestunde auf dem Schulhof sein als auch eine zusätzliche Sportstunde.  

Als Highlight der Faustlosstunden überlegt sich das Kollegium gelegentlich Themenwochen. So wurde für eine Woche das gute Miteinander in der Pause beobachtet. Besonderes Augenmerk hatten die Lehrerinnen und Lehrer darauf, dass es nach der Pause kein Drängeln und Schubsen beim Betreten des Schulgebäudes gab. Zur Belohnung gab es ein gemeinsames Picknick in der Pausenhalle.

 

  

  

 

 

 

2012/2013

Nach den Weihnachtsferien sollten die Kinder beim Betreten der Schule nach der großen Pause nicht schubsen und drängeln. Als Belohnung wurde mit der gesamten Schule ein Picknick in der Pausenhalle gemacht. 

 

Nach den Osterferien haben wir uns intensiv mit der STOPP-Regel beschäftigt. Bei Einhaltung der Regel gab es täglich eine Verlängerung der Pause für die jeweilige Klasse. 

  

.